UV-Licht

Was ist UV-Strahlung

UV-Strahlung, auch als ultraviolette Strahlung oder UV-Licht bezeichnet, ist elektromagnetische Strahlung mit einer Wellenlänge oberhalb des sichtbaren Lichtes. UV-Strahlung kann vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden, lediglich einige Tiere wie Insekten oder Vögel sind dazu fähig, UV-Licht teilweise zu sehen. Je nach Wellenlänge wird UV-Licht in UV-A, UV-b oder UV-C unterschieden.

Was ist UV-A-Licht?

Als UV-A-Licht wird Licht mit einer Wellenlänge von 400-320 nm bezeichnet. Die langweilligen Strahlen gelangen bis zur Lederhaut und sind für eine sofort eintretende, anhaltende Bräune verantwortlich. Ein Sonnenbrand wird auch bei langer Einwirkung kaum erzeugt.

Was ist UV-B-Licht?

Bei einer Wellenlänge von 320-280 nm handelt es sich um UV-B-Licht. Die kurzweligen UV-B-Strahlen dringen bis in die Oberhaut und soregen dort für eine indirekte bzw. verzögerte Pigmentierung, da Melanin erst nach ca. 72 Stunden in der Oberhaut entsteht. Die Bildung von Melanin in der Oberhaut bzw. der Aufbau von Pigmenten sind eine Lichtschutzreaktion der Haut. UV-B-Strahlen haben einen stark Sonnenbrand

erzeugenden Effekt. UV-B-Strahlung sorgt zwar für eine verzögerte, aber auch langfristige Bräunung der Haut. Neben der verzögerten Pigmentierung ist UV-B-Strahlung für die Bildung von Vitamin D verantwortlich und damit lebensnotwendig für starke Knochen, feste Zähne und eine Prävention gegen Osteoporose. Um einen perfekten Effekt im Solarium zu erzeugen, kombinieren die entwickelten UV-Leuchtmittel UV-A- und Uv-B-Anteile so, dass man ohne Sonnenbrand eine schöne, direkt sichtbare Bräune erhält, die noch nachbräunt und länger hält.

Was ist UV-C-Licht?

Eine Wellenlänge von 280-100 nm bezeichnet UV-C-Licht. Diese sehr kurzwelligen Strahlen gelangen nicht bis zur Erdoberfläche, denn Sie werden im natürlichen Sonnenlicht durch die Ozonschicht herausgefiltert. Nimmt die Ozonschicht durch steigende Umweltverschmutzung und CO2-Ausstoß ab, gelangt diese gefährliche Strahlung vermehrt auf die Erde. Im Solarium entsteht keine UV-C-Strahlung.

Wo liegen die Unterschiede zur Sonne?

Die Unterschiede zwischen Solarien und natürlichen Sonnen sind vielfältig, jedoch nicht in der Wirkung.
Ein Solarium kopiert das UV-Spektrum der Sonne und ruft in der Haut die gleichen und gewünschten Bräunungsreaktionen hervor. Zusätzlich bietet ein Solarium unabhämgig von Wetter, Tageszeit und Ort die Möglichkeit einer gesunden Bräune und kommt damit den Bedürfnissen unseres heutigen Lebensstills entgegen. Durch die exakte Wahl von Bestrahlungsstärke und -dauer kann ein Solariumbesuch dazu beitragen, die gewünschte Bräune ohne Auslösung eines Sonnenbrandes aufzubauen.

Hat ein Solarium das gleiche Spektrum wie die Sonne?

Prinzipiell ja. Allerdings weisen verschiedene Solarien auch leicht voneinander abweicheinde UV-Spektren auf,
so dass je nach gewünschter Wirkung photobiologisch Effekte stärker oder schwächer betont werden als durch die natürliche Sonne. Auch die Sonne kann nicht als Konstante gesehen werden, da die UV-Strahlung der Sonne neben dem Breitengrad auch von der Jahreszeit, der Höhenlage, den Wolken sowie der Umgebung, z.B. Schnee oder Wasser (Reflektion), beeinflusst wird.

Super Sun & Mehr

…hier sind Sie richtig!

 

E-Mail: info@supersunmehr.de

Web: www.supersunmehr.de